Kapitel 2: Wintersturm - Tal - Seite 2

Überschrift
Textder Zelle,
Überschrift
Textder Zelle,
Überschrift
Textder Zelle,


 

Hallo an einfach Alle! ;D

Leider finde ich nicht, wie man hier die Anmeldung stoppen kann - falls das überhaupt irgendwie geht...

Jedenfalls: Dieses Forum ist inaktiv, sollte wieder aufgebaut werden, aber daraus wurde leider nichts.

Trotzdem bleibt es bestehen, so kann jeder, der will, die Geschichte der Death Roses nachlesen - auch schön für alte Mitglieder,

falls diese sich mal erinnern wollen. ^^

LG Admin

PS: Noch eine kleine Nachricht an alle, die sich hier her verirren.

Schaut doch einmal bei den Sweet Nightmare vorbei. Dort sind zur Zeit einige Gesuche offen,

vielleicht findet sich ja etwas passendes für euch dabei? (:


Austausch | 
 

 Kapitel 2: Wintersturm - Tal

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   So Mai 23, 2010 9:00 am

Natürlich. Gute 'Idee. Die Frage ist jetzt nur noch wo wir jagen wollen. Hier in der Nähe oder weietrf weg?? Ich würde sagen wir gehen zum Fuß des Gebrriges dort halten sich zur Zeit die Rehe auf.

Er wartete ab, ob die anderen ihm zustimmen würden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   So Mai 23, 2010 6:53 pm

Noah lächelte, als Chayton zustimmte, dass er die Jagd anführen könne, wegen ihm. Nun wartete er nur noch die Zustimmung von den anderen ab und erwiderte unterdessen Chayton:

"Der Gebirgsfuß klingt gut. Die Tiere hier in der Nähe lassen wir lieber am Leben, damit wir, wenn wir unseren kleinen Hunger stillen möchten, nicht ewig weit weg nach Beute suchen müssen."

Er sah in die Richtung des Gebirges und freute sich auf die Jagd. Dort würde man mal wieder richtig laufen können, was ihn vielleicht noch ein bisschen wacher machen würde. Er war zwar nicht mehr müde, aber seine Glieder waren noch ein wenig steif vom Schlaf und er musste sie lockern, sonst würde heute nichts mit ihm anzufangen sein.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Di Mai 25, 2010 11:09 am

Fast alle Wölfe gingen. Alada fühlte sich regelrecht schäbig, dass er ihnen nicht bei der Jagt half. Vielleicht würde er später noch etwas erlegen. Der große Rüde zuckte unruhig mit den Ohren. Er hörte, wie Noah mit Chayton redete und wünschte, er selbst könne mit jagen gehen.

.oO(Warte bis sie weg sind ...)Oo.

Dachte er und spannte die Muskeln an. Bis ihm wieder Seneca einfiel. Die kleine Welpin war noch in sein Bauchfell gekuschelt. Er seufzte. Klar, er könnte sie abschieben wie ein Häufchen Erde, aber so kalt war selbst Alada nicht. Der Rüde schüttelte den Kopf und schloss erneut die honigfarbenen Augen. Er hoffte, dass Seneca bald aufwachte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Di Mai 25, 2010 3:24 pm

Ariana war ganz in Gedanken versunken gewesen, so das sie die Frage Kibas überhörte.Als die Worte schließlich ihre Ohren erreichten wandte sie sich halb zu Kiba und helb zum Rudel und sagte ruhig, doch so das alle es verstehen konnten :

Ich glaube ich übernehme das Stellen, das hat noch niemand übernommen, wenn ich mich richtig erinnere.

Auf ihren Leftzen lag ein freundliches Lächeln.Ihr Magen knurrte wieder.Sie reckte sich und stand auf, schüttelte ihren Pelz und ging schon ein paar Schritte vor. Er wartungsvoll blickte sie zurück zu Kiba.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Di Mai 25, 2010 4:36 pm

Noah sah sich um. Es schien niemand mehr da, der noch mit jagen gehen wollte. Zumindest stand niemand mehr bei der Jagdgruppe. Er wandte sich zu den Jägern.

"Dann denke ich, wir können in Richtung Gebirge losziehen. Jeder hat seine Aufgabe?"

Langsam lief der rötliche Rüde los, immer den Bergen entgegen. Sobald alle ein wenig aufgewärt waren, würden sie zu laufen beginnen können, aber nicht allzu schnell, da sie noch genug Energie für die eigentliche Jagd brauchten.
Nach oben Nach unten
Seneca

avatar

Anzahl der Beiträge : 128
Anmeldedatum : 12.03.10

BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Mi Mai 26, 2010 3:36 pm

Seneca riss ruckatick den Kopf hoch, daraufhin wurde ihr schwindelig, und schaute zu Alada. Sie schaute sich knap um und merkte das die halbe Lichtung leer war. Fast alle Wölfe waren beim Jagen... Nur Alada nicht... Seneca dachte das er vieleicht Jagen gehen wollte sie schaute ihn tief in die Augen und sagte:

"Geh ruhig Jagen wenn du willst ich geh nach da drüben"

Sie sah ihn mit ihren Fiebrigen Augen an und ging langsam und taumelnt zu einer Tanne und legte sich da hin. Um sie herum drehte sich alles, kaum hatte sie sich hingelegt war sie wieder eingeschlafen.

________________________________

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Fr Mai 28, 2010 1:33 pm

Alada knurrte leise, als Seneca meinte, er solle jagen gehen. Er seufztre tief, als die Welpin sich unter einen Baum legte, erhob sich dennoch. Er schüttelte den dunkelbraunen Pelz, fuhr sich mit der Zunge über die Lefzen. Er würde der Welpin schon was mitbringen.
Also trabte der dunkle etwas weiter vom Rudel weg. Die starken Muskeln spielten unter dem dichten Pelz. Seine Ohren waren gespitzt, die hellen Augen schienen regelrecht zu leuchten. Alle Gedanken waren auf die Geräusche des Waldes gerichtet. Beute ...
Nach oben Nach unten
Kumori

avatar

Anzahl der Beiträge : 150
Anmeldedatum : 21.08.09

BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Sa Mai 29, 2010 4:52 pm

Kumori nickte Chayton dankend zu. Er hörte zu, wie die anderen die restlichen Aufgaben übernahmen und sah seiner Mutter, Ancalima und Méra nach. Als sie außer Sichtweite waren, sah er sich nach Seneca um, die sich gerade von Alada entfernte. Er folgte ihr und nickte Alada zu, als er an ihm vorbeikam. Seneca schlief inzwischen unter dem Baum ein.

Hoffentlich nichts sehr Ernstes...

, dachte er besorgt. Da fiel ihm ein Spruch von seiner Mutter ein : "Solange wir noch hoffen können, dürfen wir damit nicht aufhören" Er würde nicht aufhören und außerdem war Seneca keine schwächliche Welpin. Kumo trat neben sie, stupste sie sanft an und sagte :

,,Bis später, Seneca. Ich werd' aufpassen, dass ein schönes, saftiges Stück für dich übrigbleibt.´´

...wenn wir etwas fangen...

Dann lief er zu den anderen, die sich gerade auf den Weg machen wollten.

,,Ich laufe ein Stück voraus und suche schon mal nach einer Fährte.´´

, sagte er und lief weiter.

___________________________________________

Von : Tal
Nach: Gebirgskette

________________________________

Ich bin der Zweitchara von Rhys/Agni ! ^^

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Sa Mai 29, 2010 11:03 pm

Die Pfoten traten sanft über den Boden. Garnicht weit roch Alada die Färhte von ein paar jungen Kaninchen. Keine große Beute, aber Kaninchen Flerisch soll saftig sein. Wobei bei dieser Jahreszeit war es vermutlich alles anderr als das. Der Rüde seufzte und glit über den boden wie ein Schatten. Schließlich sah er die Kaninchen an einem kleinen Stück alter Rinde knabbern. Es war ein glücksfall, dass ees sogleich zwei Stück waren. Vielleicht konnte er ja beide erlegen.

.oO(Tun wir mal so, aös wären die Kaninchen Rehe.)Oo.

Dachte er und leckte sich die Lefzen. Langsam schritt er näher, wohl darauf bedacht, leise zu sein. Schließlich sprang er vor und erledigte das erste Kaninchen mit einem schnell tötendem Biss in den nacken. Das zweite stürmte bereits in die Büsche, aber Alada war schneller. Er setzte weit mit den starken Vorderbeinen voran und sprang das letzte Stück. Auch den Hackenschlager tötete er schnell. Er packte es im weichen Nacken und kehrte zurück, um auch das andere aufzunehmen. Der Geruch von frischem Fleisch stieg ihm in die Nase und mit hängendem Kopf trabte der Rüde zurück zum Lager.
Nach oben Nach unten
Seneca

avatar

Anzahl der Beiträge : 128
Anmeldedatum : 12.03.10

BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Sa Mai 29, 2010 11:26 pm

Seneca schlief eine Zeit und war in ihrern Traumwelt gefangen. Bis sie jemand anstupste. Es war Kumori. Er sagte das er weggehen würde und ihr was zuessen mitbringen würde... Wenn sie was finden... Dachte Seneca. Sie murmelte ein paar Worte... Aber die verstand sie nicht mal... Und eigentlich hatte sie gar keinen Hunger. Sie fühlte sich immer schwächer... Ihr warv warm, aber auch kalt... Wenn sie bei einem anderen lag war ihr zu warm wenn sie alleine lag war ihr zu kalt... Sie dachte langsam das es ein Fehler war das sie so nah bei Kiba war... Aber der Rüde war auch krank... Und Seneca konnte ja nicht wissen das sie sich ansteckt. Sie niste kurz und rieb mit ihrer schwarzen Pfote über ihre Nase... Toll nun war sie wach... Sie schüttelte sich den Schnee aus dem Pelz und kauerte sich wieder auf den Boden. Alada und Kumori waren weg. Beide waren scheinbar Jagen... Sie legte den Kopf auf die Pfoten und schaute in irgendwelche richtungen. Sie wusste nicht was sie nun machen sollte. Sie war keine "ruhige" Welpin die sich hinlegte und glücklich war. Sie wollte was sehen. Sie wusste immer noch nicht was das weiße Zeug um sie herum war... Dann sah sie einen schwarzen Pelz.. Ein Wolf, mit zwei Kaninchen im Maul sein Kopf war gesenkt... Seneca konnte nicht sehen wer dieser Wolf war bis er näher bei ihr war. Es war Alada.

________________________________

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Mo Mai 31, 2010 10:59 am

Noah meinte zu den anderen:

"Los! Folgen wir Kumo und hoffen, dass seine Nase schon etwas gefunden hat."

Er lief voran. In die Richtung des Gebirges, in die Kumori schon vorausgelaufen war. Er warf noch einen Blick auf Seneca, die in wirklich keinem guten Zustand war. Sie würde schon wieder gesund werden, wenn sie sich alle gut genug um sie kümmern würden. Kiba war schließlich auch gesund geworden, allerdings war so eine Krankheit für Welpen, und vor allem im Winter, schlimmer. Aber nun, für die Jagd, vertrieb er diese Gedanken und folgte Kumo zum Gebirgsfuß.

-----------------------------------
Von: Tal
Nach: Gebirgskette
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Mo Jun 14, 2010 12:56 pm

Alada trottete langsam über den Boden und warf die beiden Kaninchen Seneca zu. Er blickte die Welpin einen Moment an, ehe er aufordernd nickte. Er hatte zwar selbst mörderischen Hunger, aber die jüngsten mussten zuerst versorgt werden. Vorallem, wenn sie krank waren. Alada lief langsam weiter, ehe er sich in einer geschützten Mulde unter einer Tanne widerfand. Schnaufend ließ der dunkelbraune Rüde sich nieder und vergrub die Schnauze im dichten Fell.
Nach oben Nach unten
Seneca

avatar

Anzahl der Beiträge : 128
Anmeldedatum : 12.03.10

BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Sa Jun 19, 2010 5:20 pm

Seneca lag noch immer zusammen gerollt auf dem Boden als Alada wieder kam. Er hatte zwei Kaninchen in der Schnauze und als er neben ihr stand ließ er sie vor ihr fallen und ging, wenn er glaubte das sie die essen würde hatte er sich geschnitten. Sie wollte gar nichts essen. Wieder musste sie niesen. Sie wischte sich mit der schwarzen Pfote über die Nase und schaute sich um. Es waren keine Wölfe wiedergekommen ... Sie wollte was essen aber ihr war schlecht. Ihr magen knurrte als sie den Hasen vor ihr sah ... Aber sie rührte ihn nicht an, sie stand schwankend auf und zog erst das eine und dan das andere zu Alada zurück. Sie sah ihn an er lag ebenfals unter einer Tanne.

"Ich werde nicht essen, du kannst sie selber essen"

Sagte sie und ging wieder unter ihre Tanne. Sie hatte wirklich kein hunger und Alada hatte sicher selber hunger. Sie wollte nicht das sich andere um sie sorgen oder kümmern.

[Beim Lager | liegt | bringt das Kaninchen weg | geht wieder]

________________________________

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Mi Jun 30, 2010 3:13 pm

Kalt, Fremd, Einsam... Kische lief unruhig umher suchte nach einer gut versteckten Höhle um dort ihre Welpen zu gebären ihr Instinkt sagte ihr dass, es schon bald soweit sein würde, sie stieß auf eine Böschung beschnüffelte sie dann rutschte ihr die Erde unter den Pfoten weg, jaulend rutschte sie den Abhang der hinter der Böschung lag hinunter sie landete auf ihrem Hintern, stand kläffend wieder auf drehte sich und schnaupte den Missetäter Namens Abhang beleidigt an sie ging weiter sie kam auf eine kleine Lichtung mit kleinen Büschen ein paar Felsen und in einem großen Felsen war eine Höhle die groß genug war um die Welpen dort zu gebären und sie bot Platz für Sie, Einauge und die kommenden Welpen, Kische trat näher beschnüffelte die Höhle sie schien unbewohnt zu sein, langsam ging sie hinein Kische scharrte Blätter, Zweige alles was sie fand zu einem Haufen und baute ein warmes Nest für die Geburt


Zuletzt von Kische am Mi Jun 30, 2010 6:09 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Mi Jun 30, 2010 5:51 pm

Einauge folgte seiner Gefährtin in die Höhle und suchte sie aufs Genauste ab. Misstrauisch knurrte er ins Dunkel und witterte mehrmals. Dann kehrte er zu Kische zurück und meinte leise: "Ich werde uns etwas jagen. Ruf sofort nach mir, wenn etwas passiert!" Eindringlich sah er die Fähe an und rannte dann los.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Mi Jun 30, 2010 6:08 pm

Kische legte sich in das Nest und wartete geduldig auf Einauge, der Stress stieg in ihr hoch, jaulend welzte sie sich im Nest, wante ihren kopf immer wieder nach hinten langsam ging es voran, Kische ließ einen gellenden Schrei los dann stand sie auf, ein kleiner Welpe sie stellte fest ein Rüde kam zum Vorschein sie leckte ihn sauber, danach legte sie sich wieder hin der kleine Rüde kroch zu ihr ins Nest obwohl seine Augen noch geschlossen waren fand er das Gesäuge der Mutter, was Kische auffiel der kleine Rüde war sehr kräftig gebaut er kam definitiv nach Einauge, sein Fell wieß gewisse Strukturen auf sein Fell war weiß mit grauen Flecken die einen Schimmer von schwarz auf wießen, der kleine Rüde hatte die Fellfarben von Kische, Einauge und Kische`s Vater geerbt
Nach oben Nach unten
Admin

avatar

Anzahl der Beiträge : 1036
Anmeldedatum : 19.08.09

BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Do Jul 01, 2010 1:42 pm

[eigentlich findet die Paarung von Wölfen ja erst im Spätwinter statt... das wäre also irgendwie etwas unlogisch - obwohl es sicher auch Ausnahmen gibt]

________________________________

.:Zweitchara : Kumori:.
*~.Drittchara : Agni.~*



Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Do Jul 01, 2010 1:44 pm

egal winterzeit bzw. sommerzeit kann man ja einstellen und ich ging von der winterzeit aus ^^
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Do Jul 01, 2010 3:10 pm

Einauge kam von seiner Jagd mit zwei toten Kaninchen im Maul wieder zurück. Als er an der höhle ankam, roch er sofort, dass etwas anders war. er lief in die Höhle und blieb sofort stehen, als er Kische im Nest liegen sah. Vorsichtig lies er die Kaninchen auf den Boden gleiten und beschnupperte Kische zärtlich. Er leckte seinen Sohn liebevoll ab und stupste Kische dann aufmunternd an.
"Na los. Den Rest schaffst du auch noch!", munterte er sie auf.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Do Jul 01, 2010 3:19 pm

Kische nahm noch einmal ihre ganze kraft zusammen und schon kamen 4 weitere welpen hinterher es waren 4 kleine Fähen dieses mal kamen die Fellfarben schwarz, grau, schwarz-grau und braun zum vorschein, die 4 krochen zu ihrem Bruder ins Nest, Kische hob ihren kopf leckte Einauge glücklich die Schnauze und richtete sich auf und begang den 4 Welpen das Fell sauber zulecken
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Fr Jul 02, 2010 5:24 pm

(hä? Sinds jetzt vier Welpen oder fünf? ô.O)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Fr Jul 02, 2010 5:29 pm

[hab eig. nur einen im sinn gehabt, aber da Einauge das geschrieben hat hab ich halt noch 4 drauf gesetzt^^ Laughing]


Zuletzt von Kische am So Jul 04, 2010 5:30 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Sa Jul 03, 2010 7:12 pm

Kische stand auf die kleinen Mackenzie-Wölfchen wimmerten ihrer Mutter hinterher sie blieb vor Einauge stehen schaute ihn an dann sagte sie
"Ich gehe zum Fluss, etwas trinken pass auf die Welpen auf"
Sie leckte ihm noch die Schnauze dann verschwand sie durch den Höhleneingang


Zuletzt von Kische am So Jul 04, 2010 5:27 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   Sa Jul 03, 2010 7:13 pm

Von: Tal
Nach: Fluss
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   So Jul 04, 2010 8:59 am

Einauge lag im Nest neben seinen Welpen und hielt sie warm. Je länger Kische wegblieb, desto unruhiger wurde er. Mittlerweile war Kische schon einige verschwunden und Einauge lief hektisch durch die Höhle, leckte immer wieder mal seine Welpen, die mittlerweile schon quiekkten vor Hunger. Dem grauen Wolf war klar, dass seine Kinder nicht mehr lange ihne Nahrung überleben würden.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kapitel 2: Wintersturm - Tal   

Nach oben Nach unten
 
Kapitel 2: Wintersturm - Tal
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Pokeschool - Abenteuer im Schnee ~~~Beendet!!! (30 kapitel)~~~

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Death Roses ::  :: Archiv :: RPG-Archiv :: Kapitel 2 - Wintersturm-
Gehe zu: